Hohlmaße

Noch umfangreicher als bei den Gewichten dürfte die Vielzahl der verschiedenen vormetrischen,
also vor 1868, Hohlmaße oder auch Körpermaße sein.
Das liegt auch daran, daß viele Güter nicht gewogen, sondern das Volumen bestimmt wurde.
Es wurde nicht nach Gewicht, sondern nach Volumen gehandelt.
Dies war besonders für großvolumige Güter viel bequemer.
Hier einige Beispiele von auch heute noch bekannten Namen:
1 Eimer (Bier), in Bayern z.B. 60,4 l;
1 Faß (Bier), in Preußen 2,29 hl;
1 Fuder (Heu- bzw. Weinmaß), 1 Kanne bzw. 1 Maß(Bier), in Bayern 1,069 l,
1 Maß Bier hat also heute noch fast den gleichen Inhalt, nämlich 1 l.
1 Scheffel (Getreide), in Sachsen 1,038 hl,
1 Klafter (Brennholz), in Preußen 3,33 kubikmeter.
1 Oesel, Stößel oder Nösel gleich 1/2 Kanne oder auch Mäßchen,
Seidel oder Schoppen zu 0,453 l z.B in Hamburg.
Die Liste läßt sich beliebig fortsetzen.